ProVita-Kollekte am 26. April

Am Sonntag, dem 26. April 2020, sollte innerhalb der Gottesdienste die ProVita-Kollekte für in Not und Ausweglosigkeit geratene werdende Mütter erbeten werden. Leider ist dies wegen der durch das Corona-Virus ausgelöste Krise nicht möglich.

Junge Frauen, die kurz vor oder nach der Geburt ihres Kindes sind und keine feste Partnerschaft haben oder in ungeordneten Verhältnissen leben, sind auf Hilfe von außen angewiesen. Wenn Schwangere nicht mehr weiter wissen und dringend Unterstützung brauchen, wenden sie sich an die Schwangerschaftsberatungsstellen. Dort können Beraterinnen Hilfestellung geben. Für die Betroffenen ist die Beratung kostenlos und vertraulich, auf Wunsch auch anonym.

Der volle Kollektenbetrag ist für die Arbeit der Caritas bestimmt und wird über die Caritas-Beratungsstellen an die betroffenen Frauen weitergegeben. Bitte helfen Sie mit einer großzügigen Spende, damit diese so wichtige Hilfe für viele werdende Mütter in Not in diesen schweren Zeiten angeboten werden kann.

Das Spendenkonto:

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.

IBAN: DE49 4006 0265 0004 0900 90

Stichwort ProVita-Spende 2020

Ein musikalisches Ostergeschenk

Die Orgel von St. Wilhelm Zuhause hören können – kein Problem!

Unser Kirchenmusiker, Herr Körner, hat zusammen mit unserer PGR-Vorsitzenden Frau Steffen eine musikalische Ostervesper aufgenommen. Eine Idee wurde wunderschöne Wirklichkeit.

Genießen Sie durch die Osterzeit hindurch diese besondere Verkündigung des Evangeliums.

Die Ostervesper finden Sie auf youtube.de . Einfach in das Suchfeld „Ostervesper St. Wilhelm“ eingeben.

Viel Freude und ein großes Dankeschön an die Beteiligten!

Frohe Ostern!

Ein gesegnetes und gesundes Osterfest allen Besuchern unserer Website!

Ohne Osternachtsfeier, ohne Ostermessen ….. und trotzdem – ER lebt.

Wir haben Grüße in unseren Kiez gesendet – mit Plakaten und Ostereiern.

600 selbst bemalte Eier haben wir an die Zäune unserer Gottesdienststandorte gehängt, an Passanten in der Wilhelmstadt und dem Einkaufszentrum Obstallee verschenkt und den Földerich-Platz bunt dekoriert.

Wir haben Lächeln, Freude und Dankbarkeit erfahren. Auch ein Ostergeschenk!



Brief des Pfarrgemeinderat-Vorstands an die Gemeinde


Liebe Gemeindemitglieder, liebe am Gemeindeleben Interessierte,
für viele von uns hat sich das Leben in den vergangenen Wochen drastisch geändert: Viele arbeiten vom heimischen Schreibtisch aus oder sind nun in Kurzarbeit, vielleicht sogar ohne Anstellung. Um Lebensmittel einkaufen zu können, reiht man sich meist in eine Schlange von Wartenden ein, Kaufhäuser, in denen man von A bis Z alles bekommt, haben geschlossen. Der Kauf eines Geschenks muss warten. Begegnet man Menschen auf der Straße, weichen sie aus und senken ihren Blick.


An einem fehlt es in besonderer Weise: Nähe! Ein Händedruck, eine Umarmung von Freunden, Gemeinschaft schlechthin fehlen. Dieses ist besonders für uns als Kirchengemeinde schwierig, gerade auch in der Osterzeit.


Wir als Pfarrgemeinderat möchten mit Ihnen in Verbindung bleiben.
Dazu arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Homepage www.sankt-wilhelm.de wiederzubeleben, damit Sie in den nächsten Tagen über geistliche Angebote informiert werden, sich von Impulsen ansprechen lassen können oder einfach nur „auf dem Laufenden“ gehalten werden.


Wir haben als geistlichen Schwerpunkt für die Kartage und Ostern die „Hauskirche St.
Wilhelm“ gewählt. Anders als andere Pfarreien wollen wir nicht das Angebot in den Kirchengebäuden erweitern, sondern zu Hause als Einzelne, Paare und Familien Gottesdienst feiern, dabei um die innere Verbundenheit untereinander wissend und in Gebet und Gotteswort dem Ostertag entgegengehen.
Dafür stellen wir Ihnen Materialien für Hausgottesdienste zur Verfügung, per Mail, wo möglich, wenn gewünscht auch per Post, und, wenn es bis dahin möglich sein wird, als Download über unsere Internetseite.


Außerdem gibt es seit wenigen Tagen das „Erzähltelefon“. Haupt- und Ehrenamtliche aus der Gemeinde St. Wilhelm hören Ihnen zu! Erzählen Sie uns, wie es Ihnen in dieser Krisenzeit geht und ob Sie Alltagshilfe benötigen. Wir hören zu. Wir sind in der Zeit von 11 bis 16 Uhr für Sie da und rufen gern auch zurück, wenn Sie eine Rufnummer hinterlassen: Tel. 030 / 35521580.


Eine Anregung der evangelischen Gemeinden möchten wir auch weitergeben: Stellen Sie abends eine brennende Kerze ins Fenster, ebenfalls zur Ermutigung der Menschen „da draußen“. Dazu kann ein Vaterunser, der 23. Psalm oder ein anderes Gebet gebetet werden. Vielleicht stimmen Sie auch allabendlich um 21 Uhr in den Applaus ein, der den Menschen Anerkennung zollt, die in dieser Zeit in besonderer Weise gefordert sind.

Folgendes nur so als Idee – bekommen wir das hin?
Wenn Sie
– für ältere Gemeindeglieder Einkäufe zu übernehmen und/oder
– mit älteren oder einsamen, auf sich allein gestellte Menschen (z.B. ohne Internet/Angehörige) aus unserer Gemeinde z.B. telefonisch Kontakt halten können,
bitten wir um eine Rückmeldung per mail an VorstandPGR@web.de oder telefonisch unter 361 61 42, sowie über das Pfarrbüro St. Wilhelm, Tel.: 030 361 61 42, Mail: st.wilhelm.berlin@t-online.de, damit wir Hilfe ggf. koordinieren können.


Eine Bitte zum Schluss haben wir noch:

leiten Sie diese Nachricht weiter an Menschen, die sich unserer Gemeinde verbunden fühlen oder an Menschen, die in diesen Tagen Halt suchen.
Wir grüßen Sie herzlich, wünschen Gesundheit, Kraft und Vertrauen darauf, dass Gott uns fest in seinen Händen hält.
Im Namen des Pfarrgemeindesrates grüßen Sie
Steffi Rohrdanz-Stas‘ und Berthold Schalk,
Christian Kallenbrunnen, Dorette Wotschke und Viviane Steffen,